Zum Inhalt springen

Gesang von LiChörchen geht runter wie Sahne: Was diese Musik so frisch und gut macht

Die Westerwälder Zeitung berichtete heute von unserem Konzert in Höhn am 5. Januar 2020:

Das Ensemble Lichörchen hat sich in der Region einen so guten Namen gemacht, dass selbst die große katholische Kirche von Höhn nicht ausreichte, um allen Menschen einen Platz zu bieten, die das Neujahrskonzert hören wollten. So wurden eifrig Stühle nachgestellt, ja einige Besucher nahmen sogar auf Stufen im Altarraum Platz, ehe das Licht im Kircheninneren erlosch und der Blick frei wurde auf den herrlich warm mit vielen Kerzen illuminierten Raum. Stürmisch wurde schon der Einzug der zehn Sänger und Sängerinnen aus dem oberen Westerwald samt ihres einfühlsamen Pianisten Niklas Schüßler gefeiert – eine Stimmung, die durch das gesamte Konzert trug und sich von Vortrag zu Vortrag bis hin zu stehenden Beifallsstürmen steigerte.

Hier können Sie den gesamten Artikel lesen.

Foto: Röder-Moldenhauer

2 Kommentare

  1. Renate Hall

    Auch ich habe das Konzert am 05.01.2020 besucht. Ich war begeistert, jeder einzelne von euch ist ein Künstler. Schon das erste Lied Baba Yetu hat mich berührt. Ich singe selbst in einem Chor:RISE UP Pop-und Gospelchor, und Baba Yetu ist eins meiner Lieblingslieder. Auch die anderen konnte ich (in Gedanken) mitsingen. Wir interpretieren sie natürlich etwas anders, um so schöner ist es wenn man andere Chöre hört. Also mein Fazit ist, ihr seid Spitze. Vielen Dank für dieses wunderbare Konzert.
    Herzliche Grüße Renate Hall

  2. Klaus Hirschfeld

    Auch ich habe mit meiner Frau u. einem befreundeten Paar das Konzert in Höhn besucht. Wie bei allen Konzertbesuchen „Gänsehaut pur“. Wir sind große Fans von Euch. Danke für die vielen schönen Stunden bisher bei Euren Konzerten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.